Maschinen- und Anlagenführer (m/w)

überregional


Was machen Maschinen- und Anlagenführer?
In jedem Industriebetrieb stehen Produktionsanlagen und komplexe Maschinen, die eingerichtet, umgerüstet, bedient und in Stand gehalten werden müssen. Maschinen- und Anlagenführer sind dafür zuständig, dass die Erzeugungsprozesse störungsfrei laufen und die Produktion 'brummt'. Diese bundesweit geregelte 2-jährige Ausbildung wird von großen und mittelständischen Industriebetrieben in den folgenden Branchen und Schwerpunkten angeboten:

Foto: Ontex
Foto: Ontex
  • Metall- und Kunststofftechnik
  • Textiltechnik
  • Textilveredelung
  • Lebensmitteltechnik
  • Druckweiter- und Papierverarbeitung

Maschinen- und Anlagenführer ...

  • richten Maschinen und Produktionsanlagen und bedienen diese
  • rüsten Maschinen und Anlagen um
  • sie steuern und überwachen die Maschinenbelegung und optimieren den Materialfluss
  • planen Arbeitsabläufe, stimmen sich mit vor- und nachgelagerten Bereichen ab und legen Auftragsziele fest
  • wählen Prüfverfahren und Prüfmittel aus, stellen Störungen fest und beseitigen sie
  • suchen Werkstoffe aus und bearbeiten diese nach technischen Unterlagen
  • entscheiden über manuelle und maschinelle Fertigungstechniken und wenden diese an
  • sie führen Inprozesskontrollen durch und bedienen Steuerungs- und Regelungseinrichtungen zur Qualitätssicherung
  • warten und inspizieren Maschinen und Anlagen und beheben Fehler
  • montieren Baugruppen nach technischen Unterlagen
  • treffen Maßnahmen zur wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Energie- und Materialverwendung
  • führen prozess- und leistungsbezogene Berechnungen durch, dokumentieren Produktionsdaten, sichern und pflegen Dateien


Quelle: www.bmwi.de

Diese Unternehmen bilden den Beruf aus: