Verfahrensmechaniker (m/w)

überregional


Was machen Verfahrensmechaniker (m/w)?
Verfahrensmechaniker sind überwiegend in der metall-, glasverarbeitenden- und Kunststoffindustrie tätig oder werden in der Steine- und Erdenindustrie beschäftigt. Dort übernehmen die Verfahrensmechaniker die Überwachung, Steuerung, Wartung und Bedienung von Maschinen und Maschinengruppen, welche Rohstoffe weiterverarbeiten.

Quelle: www.wikipedia.de

Foto: Gerodur
Foto: Gerodur

Was machen Verfahrensmechaniker in der Hütten- und Halbzeugindustrie ...

**Fahrzeugkarosserien, Maschinenteile, Drähte oder Halbzeuge wie z. B. Bänder, Rohre oder Stangen bestehen aus unterschiedlichen Metallen. Diese Metalle werden aus Roheisen und Nicht-Eisenmetallen wie z. B. Aluminium, Blei oder Kupfer gewonnen. Verfahrensmechaniker stellen mit Hilfe vollautomatischer Anlagen die unterschiedlichsten Metalle her.

Sie überwachen den Produktionsablauf an den riesigen Hochöfen oder Walzwerken und bedienen die meist computergesteuerten Anlagen. Je nach Fachrichtung formen sie auch die verschiedenen Metalle. Sie achten darauf, dass alles genau "nach Plan" läuft und Fehler sofort behoben werden. Verfahrensmechaniker in der Hütten- und Halbzeugindustrie üben eine hochqualifizierte Tätigkeit aus und werden daher in einer der vier Fachrichtungen ausgebildet:

  • Eisen- und Stahl-Metallurgie
  • Stahl-Umformung
  • Nichteisen-Metallurgie
  • Nichteisenmetall-Umformung

Was machen Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik ...

Ohne Kunststoffe geht nichts mehr: Ob Computertastaturen, Einkaufstüten, Kunststofffenster, Faserverbundwerkstoffe oder Motorradsitze - für jeden Bedarf werden bestimmte Kunststoffe entwickelt. In vielen Bereichen wird auch Kautschuk angewandt, ein natürlicher Rohstoff, der zur Herstellung von Gummi benutzt wird. Die Kunststoff- und Kautschuk-Profis stellen mit Hilfe von Spezialmaschinen verschiedenen Produkte, wie zum Beispiel Folien, Platten, Kunststofffenster, Faserverbundwerkstoffe oder Gehäuse her.

Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik ...

  • setzen verschiedene Energieträger (z. B. Erdgas, Erdöl) je nach Bedarf ein
  • ordnen die Formmassen oder Halbzeuge (noch nicht fertig gestellte Erzeugnisse) verschiedenen Verfahren zu und bereiten die Verfahren vor
  • be- und verarbeiten polymere Werkstoffe (bestehen aus Makromolekülen) nach verschiedenen Verfahren
  • bauen Pneumatik-(arbeiten mit Luftdruck) und Hydraulikschaltungen (arbeiten mit Druck von Flüssigkeiten) auf und prüfen sie
  • messen, steuern und regeln mit Hilfe spezieller Instrumente und Einrichtungen
  • führen die Fertigungsplanung, -steuerung und -überwachung durch
  • überprüfen die Qualität der Erzeugnisse

Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik arbeiten für ...

  • Hersteller von Verpackungsfolien
  • Hersteller von Schaumstoffen
  • Hersteller von Bau- und Möbelsystemen
  • Hersteller von Kunststoff-Recycling-Produkten
  • Hersteller von Kunststofffenstern
  • Hersteller von Faserverbundwerkstoffen

Dort werden sie in der Regel auch ausgebildet

Quelle: www.bmwi.de


Folgende Unternehmen bilden Verfahrensmechaniker (m/w) aus...